Nudeln passen immer!

Nudeln sind die vielfältigsten, ideenreichsten Beilagen die es in der Küche gibt. Ihre Kombination mit pikanten Saucen, frischen Kräutern, knackigen Gemüsen, leckeren Meeresfrüchten ist schier grenzenlos. Ob frisch, selbstgemacht oder aus der Tüte, ihre Variationsmöglichkeit ist unerschöpflich.

Nudeln passen dank ihrer schnellen Zubereitung gut in den stressigen Alltag und zu jeder Gelegenheit. Abbildung:(C) D.Langberg

Nudeln sind das Hauptnahrungsmittel der Italiener, jedoch haben sie auch bei uns einen festen Platz auf der Speisekarte erobert und sind die heimlichen Stars in Deiner Küche. Einfach, schnell und vielfältig und immer wieder anders. Nudeln gibt es in der vielfältigsten Formen und Farben. Ob nun als einfache Spaghetti, Tagliatelle oder Rigatoni, oder in gefüllte Form als Tortellini, Ravioli oder als Lasagne, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Pasta heißt auf Deutsch einfach nur Teig. Alle Nudelrezepte sind mehrfach ausprobiert und lassen sich innerhalb von nur 30 Minuten zubereiten.

Mit ein paar raffinierte Zutaten aufgewertet, werden die Nudeln zu einem traumhaften Abendessen für Zwei. Sie lassen sich aber ohne Weiteres auch für mehrere Personen erweitern.

Nudeln werden überall auf der Welt gegessen. Bereits 200 Jahren vor Christi sind sie im alten China bekannt. Die griechische Antike kennt bereits Nudelgerichte. Pasta, so wie wir sie heute kennen, entstand ursprünglich im 12. Jahrhundert in Italien.

Wusstest Du schon?

Gegart hat die Nudel etwa das dreifache Gewicht gegenüber trockene.  50 g trockene Nudeln x 3 = 150 g gegarte Nudeln

 Der 25. Oktober ist der Welt-Nudel-Tag.

10 Tipps zum Nudel kochen.

Tipp 1: Den richtigen Topf wählen

Die Nudel braucht Platz im Topf. Wähle deshalb einen möglichst großen Topf – auch damit nichts überkocht.

Merke: 100 g Nudeln brauchen ca. einen Liter Wasser!

Tipp 2: Wasser blitzschnell aufkochen

Gebe etwas Wasser in den Topf und stellen Ihn auf den Herd. Das übrige Wasser im Wasserkocher aufkochen und dann in den Topf umgefüllt – geht schneller und spart Energie.

Tipp 3: Richtig salzen

Auf je 100 g Nudeln kommen ein gestrichener EL Salz.

Merke: Salz erst zum Wasser geben, wenn es heiß ist damit es sich auflöst

Tipp 4: Ab und zu umrühren

Nudel kleben zusammen, wenn sie nicht ab und zu umgerührt werden. Nicht ständig, nur ab und zu!

Tipp 5: Soße zeitig zubereiten

Die Soße sollte immer vor den Nudeln fertig sein und kann ohne weiteres warmgehalten werden, bis die Pasta fertig gar ist.

Tipp 6: Garprobe machen

Nudeln sollten innen noch leicht bissfest sein. Probiere nach Ablauf der auf der Verpackung angegebenen Garzeit eine Nudel. Ist sie zu hart, noch etwa eine halbe Minute weiter kochen und erneut probieren.

Achtung: Verbrennungsgefahr  durch Kochwasser!

Tipp 7: Nicht abschrecken

Nudeln niemals nach dem Abgießen mit kaltem Wasser abschrecken – nur Abtropfen lassen. Das Wasser spült die Stärke aus und die Soße bleibt nicht mehr so gut haften.

Ausnahme: Nudeln für Nudelsalat.

Tipp 8: Kochwasser auffangen

Die abgetropfte Nudeln wieder mit etwas Kochwasser mischen, damit sie nicht so schnell verkleben. Das stärkehaltige Wasser wird häufig zum binden dünner Soße verwandt. 2-3 EL unter die Soße rühren und erneut aufkochen.

Tipp 9: Nudeln und Soße mischen

Mische beisedes vor dem Servieren in einer großen, vorgewärmten Schüssel. Beides bleibt heiß und kann sich gut verbinden.

Tipp 10: Nudeln richtig aufbewahren 

Gekochte Nudeln sind problemlos zwei Tage lang im Kühlschrank lagerbar. Trockene halten sich – kühl und trocken gelagert – bis zu einem Jahr.

Nudeln aufbewahren

Sie ist im Allgemeinen auch dann noch genießbar, wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten ist. Da sie nur wenig Feuchtigkeit enthalten, neigen sie daher nicht zur Schimmelbildung. Sie sind ein unverzichtbarer „Notvorrat“ für schnelle Gerichte. Sie sollten jedoch nicht n unmittelbarer Nähe von stark riechenden Lebensmitteln aufbewahrt werden.

Frisch, sollte die Nudel immer gut gekühlt gelagert werden und innerhalb von drei bis vier Tagen verbraucht werden, da sie sehr schnell verderben.

Ist die Nudel bunt, können diese mit der Zeit ihre Farbe verlieren, sind dann aber trotzdem noch essbar.

Soßenreste sind am besten getrennt von der Pasta aufzubewahren  und  in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank mehrere Tage haltbar.