Der richtige Umgang mit Olivenöl –

Olivenöl gehört wie Salz und Pfeffer in jede Küche und ist somit ein wesentlicher Bestandteil der gesunden und leckeren Mediterranen Küche. Doch welche Voraussetzungen sind gegeben, umso ein Öl aus der Vielzahl der Anbieter auszuwählen?

Olivenöle sind aromatisch verschieden und lassen damit erkennen, mit welch natürlichen Reichtum die Olive gesegnet ist.
Olivenöle sind aromatisch verschieden und lassen damit erkennen, mit welch natürlichen Reichtum die Olive gesegnet ist.

Olivenöl variiert in Geschmack und Farbe. Während das eine fein nach Mandel schmeckt und ein angenehm fruchtiges Aroma entfaltet, kann das andere bitter  und herb im Geschmack sein. Bei den Farbtönen variiert das Öl von grünlich-braun bis hellgelb, wobei die Farbe abhängig von den Olivensorten, dem Anbaugebiet und dem Reifezustand der Früchte ist.

Einzig und entscheidend ist das Probieren vor dem Kauf eines Olivenöls.

Woran erkenne ich gutes Olivenöl?

Gutes geschmackliches Olivenöl ist nur durch die drei Sinne riechen, schmecken und sehen zu erkennen. Riecht es so wie Du Dir es vorstellst, dann nehme es. Schmeckt es Dir, so wie Du es Dir vorstellst, dann nehme es. Sieht es so aus, wie Du Dir das Öl vorstellst, dann kaufe es. Trift einer der drei Kreterin nicht zu, dann lass es stehen. Eine andere Gelegenheit tut sich sicher auf.

Olivenöl ist in den drei folgenden Qualitätsstufen gegliedert.

Natives Olivenöl extra Native Olivenöl Olivenöl
Kategorie 1 2 5
Erhitzbar bis 180° 180° 210°
Frei Fettsäuren 0,8 g 2,0 g 1,0 g
Eigenschaften unbehandelt unbehandelt filtriert & unbehandelt
Herstellung Mechanisch ohne Wärmeentwicklung Mechanisch ohne Wärmeentwicklung Mischung aus raffiniertem und nativem Olivenöl.

Natives Olivenöl ist – anders als die meisten Pflanzenöle, die durch die Raffinierung hergestellt werden – ein reines Naturprodukt.

Mit Olivenöl anbraten?

Welches Öl zum Anbraten genommen wird ist reine Geschmackssache, da Teile der Geschmacksstoffe beim Braten verloren gehen. Ein preisgünstiges mildes natives Öl aus dem Supermarkt ist völlig ausreichend. Native Öle dürfen bis 180° erhitzt werden, wenn das Öl in der Pfanne raucht ist es verbrannt. Enthält das Öl Fruchtfleisch oder ist ungefiltert und beinhaltet Trübstoffe, dann sollte man es nicht zum Anbraten heranziehen.

Für die Vinaigrette bei Salaten ist ein fruchtiges und harmonisches Olivenöl angebracht. Letztendlich kommt es auch hier auf den Geschmack, den Geruch und das Aussehen an.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass man Olivenöl gegen erhöhten Cholesterinspiegel wirkungsvoll einsetzen kann. Das schlechte LDL-Cholesterin wird durch den Einsatz gesenkt und das gute HDL-Cholesterin wird angehoben. Dieser Vorgang ist für das Senken von Ablagerungen in den Gefäßen wirkungsvoll. Ein hoher Cholesterinspiegel muss ärztlich Behandelt werden.

Wie viel Kalorien hat Olivenöl?

  • 100 ml enthalten ca. 810 Kalorien,
  • 10 ml (ein Esslöffel enthalten  ca. 81 Kalorien und
  • 5 ml (ein Teelöffel enthalten ca 40 Kalorien.

Olivenöl lagern

Laut Oelea Olivenöl wird das Öl am besten in gut verschlossenen Behältnissen, an einem dunklen Ort bei 10 bis 16°gelagert. Gutes Öl ist leicht bis zu 24 Monaten unter diesen Bedingungen haltbar. Falsch gelagertes Olivenöl wird ranzig und ist an seinem Geruch zu erkennen. Wegen seines hohen Fettanteils ist die Gefahr der Schimmelbildung gering, jedoch sollte man bei Ölen mit eingelegten Kräutern Vorsicht walten lassen, und die Kräuter mit Beginn der Nutzung vollständig entfernen.