Blutdruck – und wie er Funktioniert!

Der Herzschlag besteht aus der Pump-Phase (Systole) und der Füll-Phase (Diastole). Der höhere systolische Blutdruck wird in der Pump- bzw.  Anspannungs-Phase des Herzens erzeugt (Herzauswurfphase).

Zeichnung mit einem Herz und blauer Herzrhythmus-Linie.
Zeichnung mit einem Herz und blauer Herzrhythmus-Linie. Abbildung: (C) D. Langberg

Das Herz zieht sich zusammen und pumpt das Blut in die Schlagadern (Arterien). Der Druck wird von der Kraft des Herzen und dem Widerstand in den arteriellen Blutgefäßen beeinflusst. Du fühlst ihn als Pulsschlag.

Damit neues Blut in die Herzkammern fließen kann, entspannt sich das Herz wieder. Es befindet sich jetzt in der Füll-Phase (Herzfüllungsphase). Der jetzt erzeugte niedrigere Blutdruck wird diastolischer Blutdruck bezeichnet.

Für Ärzte ist der Blutdruck eine wesentliche Messgröße, um Deine Herz- und Kreislauffunktionen zu beurteilen. Er ist keine konstante Größe und unterliegt tageszeitlichen Schwankungen und ändert sich bei körperlicher Aktivität oder aber auch bei seelischer Anstrengung.

Wird der Blutdruck gemessen, werden immer der systolische (obere) und der diastolische Wert ermittelt. Die Höhe des Blutdrucks wird in Millimetern (mm) Quecksilbersäule (Hg) gemessen.

Klassifikation Systolisch Diastolisch
Optimal <120 <80
Normal <130 <85
noch Normal 130 – 139 85 – 89
leichte Hypertonie (Schweregrad I) 140 – 159 90 – 99
mittelschwere Hypertonie (Schweregrad II) 160 – 179 100 – 109
schwere Hypertonie (Schweregrad III) >180 >110
isolierte systolische Hypertonie >140 < 90

Die Ursachen für einen zu hohen Blutdruck sind nicht nur eine genetische Veranlagung,  auch Faktoren, wie Übergewicht, Rauchen, Stress und Alkohol. Letztere kannst Du selber beeinflussen.

Wie messe ich meinen Blutdruck?

Damit Du aussagefähige Werte erhältst, sollten immer zwei Messungen im Abstand von einer Ruhepause von etwa einer Minute durchgeführt werden. Für die Beurteilung Deines Blutdrucks solltest Du dann immer die niedrige Messung heranziehen.

Um aussagefähige Messungen zu erhalten, solltest Du immer gleiche Voraussetzungen beim Messen schaffen.

  • Direkt vor der Messung keinen Kaffee oder schwarzen Tee getrunken haben,
  • nicht geraucht haben,
  • mindestens 5 Minuten ruhig und entspannt auf einem bequemen Stuhl gesessen haben und
  • unmittelbar davor keine Tabletten eingenommen haben.

Ein Anstieg deines Blutdrucks durch etwaige Erwartungsängste kann bis zu 30 mmHg und 20 Herzschlägen pro Minute betragen.

Wie funktioniert die Blutdruckmessung?

Ein Leben mit dem Herzinfarkt